Fasching - Brauchtum - Garde - Solisten - Schautanz
  • Solisten 2017

Chronik

Fasching wurde schon immer gefeiert.
Vor dem 2. Weltkrieg, während des Krieges weniger öffentlich und nach dem Krieg mehr privat bei Vereinsbällen.

1951 bis 1956
war es allein den Bürgern der Stadt überlassen ein Prinzenpaar zu finden, mit dem sie den Fasching zusammen feiern konnten. In diesen Jahren wurden die Vereinsbälle fast alle im Gasthaus „Zum roten Roß“ oder „Zur Krone“ abgehalten und von einem improvisierten Elferrat mit Prinzenpaar besucht.

1957
wurde im Januar auf Anregung des damaligen Bürgermeister Heinrich Ruderer und dem Braumeister Eugen Achatz die KaGe Spalt gegründet.
Der erste Auftritt des Elferrats mit Prinzenpaar fand logischer Weise beim Brauerball 1957 statt.

30.04.1962
Bildung von zwei Elferräten.
Der Grüne Elferrat, der sich auch „Senat“ nennt und der Rote Elferrat, der unter der Bezeichnung „Die Junioren“ aktiv ist.
Beitritt zum Landesverband Franken im Bund Deutscher Karneval.
Der Gründungspräsident Konrad Dorfner wird zum Ehrenpräsidenten ernannt.

11.11.1963
Die KG Gelb-Rot-Noris Nürnberg übernimmt die Patenschaft für die KaGe Spalt.
Durchführung der 1. Prunksitzung im Roß-Saal.

1966
Das Amt des Elferratspräsidenten wird geschaffen.
Nach Einbau einer Heizung in die Stadthalle können dort Großveranstaltungen durchgeführt werden.
Spitzenveranstaltungen sind der Krönungsball und der Saumarktball.

1967
Die KaGe Spalt übernimmt die Patenschaft über die KG Schwarz-Weiß Nürnberg.

1968
Gründungsjahr der Garde der KaGe.
Die ersten Ehrensenatoren werden ernannt.

1969
Bei einem Besuch in Salzburg erfolgt der erste Auftritt der Garde.
Teilnahme der Garde am Fränkischen Gardetanzturnier in Schwabach.

1970
Teilnahme der Garde am Fränkischen Gardetanzturnier in Neustadt/saale:
1. Platz mit Titel „Frankengarde“ und Auftritt im ZDF in der Sendung „Narren nach Noten“.

Die KaGe wird durch den Fastnachtsverband Franken (FVF) mit einer Urkunde für kulturfördernde Brauchtumspflege in der fränkischen Fastnacht ausgezeichnet.

1971
Auf Einladung der Faschingsgesellschaft der Hamburger Kaufmannschaft „Klimperkasten“ tritt die Garde in Hamburg auf und wird zur „Prinzengarde von Hamburg“ ernannt.
Die KaGe übernimmt die Patenschaft für die Karnevalsgesellschaft „Die Mönchswaldfüchse“ aus Mitteleschenbach.

Übernahme der Patenschaft für die KG Gunzenhausen.

Die Garde nimmt in Kassel am internationalen Tanzturnier teil.

1972
Beim 7. Fränkischen Gardetanzturnier in Fürth belegt die Garde Platz 2.

Rupert Schleicher wird zum Ehrenvorstand ernannt.

1973
Die KaGe ist zu Besuch bei der Narrengilde in Berlin.

Es wird eine Kindergarde gebildet, die beim 8. Fränkischen Gardeturnier in Nürnberg außer Konkurrenz auftritt.

Bei diesem Turnier kann die Garde ihren Titel als Frankengarde 1970 mit dem 1.Platz wiederholen.

1975
Beim 9. Fränkischen Gardetanzturnier in Nürnberg wird die Garde zum dritten Mal Frankenmeister und die KaGe nimmt an der Deutschen Meisterschaft in Kassel teil.

1976
Die KaGe ist Ausrichter des 10. Fränkischen Gardetanzturniers in der Spalter Stadthalle.

Die Garde belegt erneut den 1.Platz und wird wieder Frankengarde. Sie nimmt an der Deutschen Meisterschaft in Bonn teil.

Auftritt der KaGe beim 75-jährigen Jubiläum der Bornheimer Karnevalsgesellschaft in Frankfurt/M.

Die ersten Ehrenmitglieder werden ernannt.

1978
Beim 12. Gardetanzturnier in Nürnberg nimmt die KaGe erfolgreich teil.

Solotanzmariechen Kindergarden:
- 1.Platz Traudi Schwarz
- 2.Platz Claudia Lang

Solotanzmariechen Jugendgarden:
- 1.Platz Marina Reuter

1979
Die Erfolge bei Gardetanzturnieren setzen sich fort:

Solotanzmariechen Jugendgarden:
- 1.Platz Traudi Schwarz
- 3.Platz Marina Reuter
- 5.Platz Claudia Lang

1980
14. Fränkisches Gardeturnier in Hof.

Solotanzmariechen Kindergarden:
- 1.Platz Sabine Haida

Solotanzmariechen Jugendgarden:
- 1.Platz Traudi Schwarz
- 2.Platz Claudia Lang

Die KaGe beteiligt sich an einem Schießturnier des Landesverbandes Mittelfranken im Bund Deutscher Karneval, das die gesellige Zusammengehörigkeit der Karnevalsgesellschaften auch außerhalb der Session pflegen soll.

Einzelsieger und Schützenkönig wurde Norbert Schiebel. Die Mannschaft der KaGe gewann den Wanderpokal.

1981
15. Fränkisches Gardeturnier in Aschaffenburg

Solotanzmariechen Kindergarden:
- 1.Platz Sabine Haida

Solotanzmariechen Jugendgarden:
- 1.Platz Claudia Lang

Gardetanz Jugendgarde: 3.Platz
Schautanz Jugendgarde: 2.Platz

Die KaGe veranstaltet für ihre Mitglieder und Gäste einen Sommernachtsball, bei dem gleichzeitig die Siegerehrung für den erneuten Gewinn des Schießwanderpokals des FVF erfolgt.

1983
Beim 17. Fränkischen Gardetanzturnier in Würzburg waren folgende Erfolge zu verzeichnen:

Solotanzmariechen:
- 1.Platz Sabine Bartenschlager

Solotanzmariechen Junioren:
- 2. Platz Gabi Haida

Solotanzmariechen Senioren:
- 1.Platz Claudia Lang

Tanzpaare:
- 1.Platz Anita Schleicher & Reinhold Blädel

1984 bis 1989
Die Aktiven der KaGe gestalten ihre bis Teilnahme an vielen Turnieren erfolgreich und finden bei Veranstaltungen mit befreundeten Gesellschaften anerkennenden Zuspruch und Dankbarkeit.

1990
Mittelfränkische Meisterschaften:

Juniorentanzmariechen:
- 3.Platz Beate Hausmann

1991
Die Kindergarde wird mit Hilfe der Eltern durch die Gruppe der „Hopfensprossen“ ergänzt.

1993
Das Gründungsjahr der Schauformation der Fleckli.

1996
Die Prinzengarde tritt mit allen Gardemädchen zurück. Die KaGe beginnt mit der Jugendgarde den Neuaufbau.
Eine Schautanzgruppe wird gegründet.

1997
Das 40-jährige Jubiläum wird gefeiert.

Bei den 13. Mittelfränkischen Meisterschaften wurden folgende Erfolge erreicht:

Jugendtanzpaar:
- 2.Platz Linda Holzinger & Andre´ Heinrich

Juniorenschautanz:
- 3.Platz Tanz der Vampire

1998
Das Ordensmotiv des Fastnachtverbandes Franken ist der Fleckla-Mo.

13 Personen fahren zur „Närrischen Nacht“ des Klimperkastens nach Hamburg. Trainerin Beate Hausmann und Tanzmariechen Melanie Rieger sind gefeierte Solisten des Faschingsbeginns.

Bei den 14. Mittelfränkischen Meisterschaften wurden folgende Erfolge erreicht:

Jugendtanzpaare:
- 2.Platz Steffi Arendt & Andre´ Heinrich

1999
Am 09.05. verstarb das Gründungsmitglied Hans Salomon. Er war langjähriger Präsident, Ehrenpräsident und Ehrensenator. Seiner Initiative war die Gründung der ersten Garde zu verdanken.

Mit dem Patenverein „Die Mönchswaldfüchse“ aus Mitteleschenbach wurde deren 33-jähriges Bestehen gefeiert.

Bei der 33.Fränkischen Meisterschaft haben die Aktiven folgende Erfolge zu verzeichnen:

Tanzpaare:
- 3.Platz Steffi Arendt & Andre´ Heinrich

2000
In Gunzenhausen wird die Gemeinschaftsveranstaltung der Faschingsgesellschaften rund um den Brombachsee „Seenlandfasching“ gegründet. Die KaGe ist Gründungsmitglied.

Am 30.01. entstand in der Stadthalle ein Wasserschaden. Mit Hilfe der Stadt, der Feuerwehr und den Aktiven konnte der 2. Saumarktball trotzdem erfolgreich durchgeführt werden.

2001
Die Hopfensprossen, die Jugendgarde und das Tanzpaar treten in der Kindersendung „Schlawiner Platz“ des Bayerischen Rundfunks auf.

2002
Die 18.Mittelfränkischen Meisterschaften bringen folgendes Ergebnis:

Juniorentanzpaare:
- 3.Platz Denise Stünzendörfer & Thomas Kwick

2003
Die Stadt Spalt vermietet der KaGe den Herkulesturm als Vereinsheim und zur Pflege des Faschingsbrauchtums.
Die Aktiven beginnen mit der Renovierung des Innenbereiches.

Der Elferrat tritt erfolgreich mit demMännerballett „Der Schuh des Manitou“ auf.

2004
Bei den 20.Mittelfränkischen Meisterschaften verteidigen bei den Juniorentanzpaaren den 3.Platz:
Denise Stünzendörfer & Thomas Kwick

2005
10 Mitglieder Fleckli-Schauformation nehmen erstmalig bei der Sendung „Fastnacht in Franken“ in Veitshöchheim teil.

Das Fernsehen des Bayerischen Rundfunks macht Aufnahmen in Spalt. Die Fleckli und die Moritatensänger nehmen teil.

Bei den 21.Mittelfränkischen Meisterschaften wird das Tanzpaar Denise Stünzendörfer und Thomas Kwick Vizemeister und nehmen am bundesoffenen Qualifikationsturnier teil.

2006
Am 15.02. werden die Aufnahmen des BR gesendet.

Die Fleckli treten wieder bei „Fastnacht in Franken“ in Veitshöchheim auf. Präsident Otto Hausmann ist „gewichtiges“ Mitglied des Festelferrats.

Das Tanzpaar Denise Stünzendörfer/Thomas Kwick wird mittelfränkischer und fränkischer Vizemeister und kann an der süddeutschen Meisterschaft teilnehmen. Dort fehlte 1 Punkt zur Teilnahmequalifikation bei der Deutschen Meisterschaft. Dennoch gehören beide zu den 12 besten Juniorentanzpaaren in ganz Deutschland.

2007
50jähriges Jubiläum

2008
Walter Rustler wird zum Ehrenvorstand ernannt.
Ein komplett neues Trainerteam übernimmt die Verantwortung

2010
Ein neuer Faschingswagen wird gebaut

2011
Seenlandfasching: Die vier Gesellschaften beschließen die Auflösung der gemeinsamen Veranstaltung.

2012
55jähriges Jubiläum wird gefeiert.

2013
Gründung der Tanzgruppe "Orginal Spalter Hopfn´hexn", federführend durch Angelika Ehard.
Der erste Auftritt war am 11.01.2014 am Krönungsball der KaGe in der Stadthalle.

2016
Nach 50 Jahren finden die letzten Faschingsbälle in der Stadthalle statt. Die Halle wird nach den Faschingsbällen für Großveranstaltungen gesperrt. Eine Sanierung oder gar ein Neubau kann derzeit durch die Stadt finanziell leider nicht realisiert werden.

2017
Die KaGe geht mit einem komplett überarbeiteten Veranstaltungskonzept in ihre 60. Session. Die Stadthalle kann nicht mehr genutzt werden. Der Krönungs- sowie ein Eröffnungsball finden im "Roß" statt. Erstmals wird neben den klassischen Kinderfaschings ein Teeni-Fasching organisiert. Die Großveranstaltungen finden nun in einem winterfesten Zelt am oberen Kornhausparkplatz statt. Zudem wird der Faschingszug erstmals seinen Verlauf ändern und in der Güsseldorfer Straße starten. Es geht nun nur noch einmal durch die Stadt mit anschließenden Einzug der Teilnehmer im Festzelt.